Infofleyer

„Die Christliche Gefährdetenhilfe Neuenkirchen-Vörden e.V."

  •  Die „Christliche Gefährdetenhilfe Neuenkirchen-Vörden e.V. ist nach §52 AO ein gemeinnützig anerkannter Verein und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Oldenburg unter der Nummer 200496 eingetragen.
  • Die CGH Nkv e.V., ist keine staatlich anerkannte Therapieeinrichtung und hat auch keine Therapeuten oder Sozialarbeiter beschäftigt. Der Verein besteht vorwiegend aus ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitgliedern und wird fast ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden finanziert. 
  • Als eine „Arbeitsgemeinschaft“ von Christen leistet der Verein z.B. Straffälligen, Straf-Entlassenen und „Gefährdeten“ (wie z.B. Drogen-/Alkohol abhängigen) Menschen, Hilfe zur ganzheitlichen Lebensbewältigung, d.h. wir unterstützen „Gefährdete“, die sich in einer Lebenskrise befinden.
  • In erster Linie wird eine christlich geprägte Lebensweise der Betroffenen angestrebt, die ein verantwortungsbewusstes Mitleben in der Gesellschaft fördert.
  • Ein weiteres Ziel ist es, die Betroffenen in das Arbeitsleben zu integrieren.
  • Die Voraussetzung für die Aufnahme eines Gefährdeten ist, das der Aufzunehmende sich seiner Krise bewusst ist und den Wunsch nach Hilfe hat.
  • Die "Rehabilitanden" werden in „Wohngemeinschaften“ (WG´s) untergebracht. Die Betreuung und Unterstützung erfolgt durch den Vereinsvorstand und die Vereinsmitglieder.
  • Für die Dauer der Rehabilitation wird monatlich eine Wohnentschädigung in der Höhe von 350,- € berechnet. Dieses wird in den meisten Fällen, durch die Grundsicherung nach SGB II (ALG II) oder durch das ALG I des Betroffenen abgedeckt. 
  • In den ersten 14 Tagen hat der „zukünftige“ Rehabilitand Zeit, sich in der Einrichtung umzusehen und kann dann entscheiden ob er bleiben möchte oder nicht. 

 

Denn du bist meine Hoffnung, o Herr, du Herrscher, meine Zuversicht von meiner Jugend an. Psalm 71,5 

 

Denn gewiß gibt es eine Zukunft [für dich], und deine Hoffnung soll nicht zunichte werden. Sprüche 23,18